Streetlights (Playlist #7)

am 28. Juni 2010 in #Musik #Playlist

Warning: A non-numeric value encountered in /kunden/195946_64297/wegeins/wp-includes/functions.php on line 64

Hyped Tracks

In den letzten Wochen sind einige einzelne Tracks aufgetaucht, die mich komplett umgehauen haben. Alle sind sie stets in einem ähnlichen zurückgelehnten Stil gehalten und ich habe ihrer fünf zusammengesucht, um sie hier als kleine, aber gute Playlist zu präsentieren. rotweinabendmusik.

01. Andreya Triana – A Town Called Obsolete (Mount Kimbie Remix)
02. Numaads – Now (Robot Koch Remix)
03. Bilal – Free
04. Esthero – Thank Heaven 4 You (Freddie Joachim Vibe Out Remix)
05. Nothing But the Girl – Flipside (Demo 1995)

Andreya Triana – A Town Called Obsolete (Mount Kimbie Remix)

Die Sängerin Andreya Triana macht normalerweise akustisch gehaltenen Soul und steht kurz vor der Veröffentlichung ihres Debütalbums „Lost Where I Belong“. Im Zuge dessen ließ sie sich ihre Single „A Town Called Obsolete“ von Mount Kimbie remixen, die das Funk-angehauchte Original ein elektronisches, fast hypnotisches Instrumental verpasst und die Vocals wunderschön beiläufig einarbeitet. (via)

Numaads – Now (Robot Koch Remix)

Das Amsterdam Duo Numaads bestehend aus Sängerin/Rapperin Esperanzah und Produzent Sense hat gerade die „Now“ EP veröffentlicht, die von einem ganz besonderen organischen Sound lebt und die ich unbedingt noch rezensieren möchte, nachdem sie mir kostenlos zugespielt wurde. Neben vier Tracks sind auf der Platte auch zwei Remixe des Titeltracks „Now“ zu finden. Und für den Einen ist Project: Mooncircle Labelmate Robot Koch, der daran großartige Arbeit geleistet hat, verantwortlich. Sein Track lenkt den Track musikalisch in eine neue Richtung, die aber, was mir imponiert, weiterhin der Stimmung der EP entspricht.

Bilal – Free

Mit „Free“ veröffentlichte Bilal einen Non Album Track, der, von Nottz aus Philadelphia produziert, von der einzigartigen Stimme des Sängers lebt, wobei die warme Stimmung durch das kratzende Instrumental und das schöne Soul Sample entsteht. (via)

Esthero – Thank Heaven 4 You (Freddie Joachim Vibe Out Remix)

Wie Bilals „Free“ habe ich auch diesen wunderschönen Freddie Joachim Remix des Esthero Tracks „Thank Heaven 4 You“ schon beim Splash! Mag gepostet. Der Kalifornier Freddie Joachim schafft es auf dem Stück herausragend gut, Estheros ruhigen Gesang in Szene zu setzen. Dass sein Beat dabei in der ersten Liga spielt, ist keine Überraschung, so hat Freddie Joachim doch schon mehrmals, auch kostenlos, seine Geschmackssicherheit unter Beweis gestellt. (via)

Everything But the Girl – Flipside (Demo 1995)

Zum Abschluss noch eine besondere Rarität des britischen Duos Everything But the Girl, das im Zuge der Arbeit an ihrem 1996er Album „Walking Wounded“ eine Demoversion des Songs „Flipside“ aufnahmen. Die Atmosphäre des Stückes klingt einmalig und aufgrund der 15 Jahre ist das Ganze zweifellos von historischem Wert.

(via – blahblahblah science, super Blog, das immer einzelne, empfehlenswerte Tracks verschiedenster Künstler vorstellt)

(Photo: HarshWCAM3)



Kommentare:

  1. MC Winkel
    (am 28. Juni 2010)

    Warning: A non-numeric value encountered in /kunden/195946_64297/wegeins/wp-includes/functions.php on line 66

    SUPER!
    Bilal hatte ich auf auf der Liste, der Rest ist an mir vorbeigegangen. Aber dann haben wird das ja jetzt! :)

    AntwortenAntworten
  2. Jonathan (Weg Eins)
    (am 28. Juni 2010)

    Warning: A non-numeric value encountered in /kunden/195946_64297/wegeins/wp-includes/functions.php on line 66

    HA! Sehr gut.
    Die Numaads EP musst du dir mal anhören. Die Zwei fahren einen richtig geilen Sound.

    AntwortenAntworten
  3. links for 2010-06-28
    (am 28. Juni 2010)

    […] Streetlights (Playlist #7) / Weg Eins Jonathan ist auch so'n Typ mit wunderbarem Geschmack! 5 wirklich tolle Tunes, hört mal rein… […]

  4. Andreya Triana / Weg Eins
    (am 16. September 2010)

    […] Called Obsolete” live remixed und einsingt ist Wahnsinn. Von wegen Remix: In meiner Playlist “Streetlights” hatte ich Mount Kimbies Version des gleichen Tracks gefeatured. […]

Schreibe einen Kommentar!